Referenzen06Nach der Abspaltung von einem Tier-1-Automobilzulieferer musste sich Satish Kannan, der neue CIO der tedrive Gruppe mit ca. 2.500 Mitarbeitern an vier produzierenden Standorten und € 480 Millionen Umsatz, einer komplexen Aufgabe stellen: Zum Zeitpunkt der Unternehmensgründung gab es weder eine eigene IT-Infrastruktur noch Mitarbeiter in diesem Bereich. Darüber hinaus bestand die Notwendigkeit, sich systemisch vom ehemaligen Mutterkonzern komplett zu lösen — die Einführung eines integrierten Systems musste in Angriff genommen werden. 

Eine aggressive Zeitschiene stellte eine zusätzliche Herausforderung dar.

Bis zum Erreichen der Selbstständigkeit in Bezug auf Infrastruktur und Applikationen standen der tedrive Gruppe nur zwölf Monate zur Verfügung. 

tedrive beauftragte burmeister und partner mit der Projektleitung für die Einführung eines integrierten Systems an den zwei deutschen Standorten, dessen Template später auf einen weiteren Standort in Europa ausgerollt werden sollte. Caroline Schultz, Partnerin von burmeister und partner, begleitete das Projekt von der ersten Stunde an und unterstützte tedrive sowohl bei der Auswahl des Systems als auch bei den Vertragsverhandlungen mit potentiellen Partnern für die Implementierung. Die Wahl fiel auf SAP ECC 6.0 als ERP-Software und Capgemini als Outsourcing-Partner. 

Für die Implementierung standen neun Monate zur Verfügung, wobei es im Kernprojekt galt, unter Ablösung der über 110 genutzten Applikationen die Bereiche Vertrieb und Versand (SD), Produktionsplanung und -durchführung (PP), Materialwirtschaft und Einkauf (MM) sowie Finanz (FI) und Controlling (CO) durch ein System vollständig zu unterstützen.

Ferner sollte ein Dokumentenmanagementsystem integriert und die EDI-Verbindung zu über 150 Partnern (Kunden wie Lieferanten) sichergestellt werden. Um ein aussagekräftiges Berichtswesen in allen Bereichen zu schaffen, wurde zusätzlich ein Business Warehouse (BW) eingerichtet und in Betrieb genommen. 

In ihrer Funktion als Projektleiterin war Caroline Schultz zentraler Kommunikationspunkt aller involvierten Parteien. Die von ihr geleiteten wöchentlichen Lenkungsausschusssitzungen garantierten dem Management von tedrive, in jeder Phase über den Fortschritt des Projekts informiert zu sein und sich davon überzeugen zu können, dass die von den Mitarbeitern in der Blue Print-Phase formulierten Anforderungen an das System auch vollständig und unter annehmbarem Aufwand umgesetzt wurden. Dafür war es wichtig, engen Kontakt zwischen den Mitarbeitern von tedrive und dem implementierenden Berater Capgemini zu halten, entstehende Probleme zu antizipieren und frühzeitig an die Geschäftsleitung zu eskalieren. 

Um einen reibungslosen Ablauf aller Geschäftsprozesse nach Inbetriebnahme des Systems nachhaltig zu gewährleisten, blieb Frau Schultz für weitere sechs Monate zur Unterstützung bei tedrive. Ein anspruchsvolles Projekt, dessen Umsetzung trotz der komplexen Aufgabenstellung innerhalb des gesetzten Zeitlimits und zur Verfügung stehenden Budgets gelang. 



Satish Kannan, CIO tedrive Gruppe: „Given the challenge of implementing the SAP system in less than 9 months, we were looking for a partner capable in the area of project management. The most important criteria for the selection was largely 2 points – a partner that was able to dynamically evolve its methodology according to the needs of the project, and a partner that was able to deliver this large scale change seamlessly to the users. This was effectively accomplished by burmeister und partner under the leadership of Caroline Schultz. The project was a grand success – on time and on budget.”